Zentralafrika: Virunga-Vulkangebiet

Berggorilla-Bestand gewachsen!

Es ist eine Erfolgsgeschichte im Naturschutz: Durch gemeinsame Bemühungen der Regierungen von Ruanda, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo ist der Bestand der Virunga-Gorillas gewachsen! Während 2010 dort 480 Berggorillas gezählt wurden, ergab die neue Bestandsaufname von 2015-2016, deren Ergebnis Ende Mai veröffentlicht wurde, jetzt 604 Tiere – 124 Berggorillas mehr!

Die Zunahme ist nicht nur durch heute bessere Zählmethoden zu erklären, sondern sie weist auf ein tatsächliches Populationswachstum der sanften Riesen hin. Martha Robbins vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie betont, dass auch harte Arbeit des Parkpersonals vor Ort, aufwändige Schutzbemühungen, Veterinärarbeit, Gemeinschaftsprojekte und nicht zuletzt der Tourismus tatsächlich einen positiven Einfluss auf das Überleben unserer nahen Verwandten haben.

Die nun registrierten 604 Virunga-Gorillas gehören 41 verschiedenen Gruppen an; 14 Tiere sind einzeln lebende Silberrückenmänner. Zusammen mit den Bwindi-Gorillas in Uganda gibt es jetzt mehr als 1000 Berggorillas. Ihr Bestand hat sich in den letzten drei Jahrzehnten mehr als verdoppelt!

Unter diesen Links finden Sie ausführliche Beschreibungen unserer Reisen zu den Gorillas:
Ruanda
Ruanda - Kongo
Uganda
Uganda - Ruanda