Nepal

Überwältigender Tierreichtum am Fuße des Himalaya

Übersicht

DIE HIGHLIGHTS IN NEPAL

  • Kleine Gruppe mit 5 - 6 Teilnehmern
  • Deutsche Reiseleitung
  • Panzernashörner, Bengaltiger, Lippenbären, viele Vögel

Wie ein schmales, 800 km langes und 220 km breites Band zieht sich das kleine Königreich Nepal an den Südhängen des Himalaya entlang. Von Norden nach Süden ist der Höhenunterschied allerdings gewaltig: von über 8.000 m geht es steil hinunter bis auf 100 m über dem Meer! Der tiefste, südlichste Teil des Landes, das Terai, gehört geographisch sowie hinsichtlich seiner Tier- und Pflanzenwelt bereits zur nordindischen Ganges-Ebene. Ehemals von üppigem Wald bedeckt, ist die Region heute dicht besiedelt und wird landwirtschaftlich intensiv genutzt.

In 3 Schutzgebieten, dem berühmten Royal-Chitwan-Nationalpark, dem Koshi-Tappu-Wildreservat und dem Royal-Bardia-Nationalpark, konnte die ursprüngliche subtropische Vegetation erhalten werden. Diese wunderbaren Reservate mit Panzernashörnern, Bengaltigern, Lippenbären, Gaur-Rindern und mehreren Hirscharten sowie einer reichen Vogelwelt können Sie mit Booten, Jeeps und auch auf Elefantenrücken besuchen.

Programm

PROGRAMM

Nepal

Überwältigender Tierreichtum am Fuße des Himalaya

1. Tag: Abflug

Individueller Flug nach Kathmandu.

2. Tag: Kathmandu

Ankunft in Kathmandu und Transfer zum Hotel. Nachmittags Stadtbesichtigung.

3. Tag: Kathmandu

Besichtigungen in und um Kathmandu, der rund 1.300 m hoch gelegenen Landeshauptstadt.

Neben einem Bummel durch die Altstadt ist ein Besuch des alten Königspalastes geplant. Die kulturelle und ethnische Vielfalt dieser alten Handelsmetropole beeindruckt dabei ebenso wie die Pracht ihrer unzähligen Pagoden und Tempel.

4. Tag: Kathmandu – Koshi Tappu

Flug nach Biratnagar im Südosten des Landes und Fahrt zum Koshi-Tappu-Wildreservat. Das kleine Schutzgebiet am Koshi-Fluss erstreckt sich von einem Staudamm an der indischen Grenze nach Norden und wird im Westen und Osten von erhöhten Uferwällen begrenzt. In seinen Grasebenen und Sumpfgebieten kommen die letzten frei lebenden Wasserbüffel Nepals vor, die Arnis. Neben einer großen Menge von Vögeln leben hier Goldschakale, Sumpfkrokodile und Ganges-Delfine.

5./6. Tag: Koshi Tappu

Erkundung des Koshi-Tappu-Wildreservats per Boot und Jeep. Im Fluss zeigen sich gelegentlich Ganges-Delfine, und in der reichhaltigen Vogelwelt fallen zahllose Wintergäste ins Auge, darunter Jungfernkraniche, Spießenten, Gänsesäger, Streifen- und Rostgänse. Am Koshi-Fluss zu Hause sind außerdem Purpurhuhn, Weißbrust-Kielralle, Klaffschnabel, Seiden-, Purpur- und Paddyreiher genauso wie unzählige Amphibien und Reptilien wie Frösche und Wasserschildkröten.

7. Tag: Koshi Tappu – Royal-Chitwan NP

Weiterfahrt zum Royal-Chitwan-Nationalpark, dem ältesten Schutzgebiet Nepals. Die interessante Wegstrecke macht die Strapazen der oft schlechten Straße erträglich.

8./9. Tag: Royal Chitwan Nationalpark

Im Royal-Chitwan-Nationalpark wechseln Salbaumwälder mit weiten, von meterhohem Elefantengras bestandenen Ebenen, in denen sich u.a. etwa 500 der imposanten Panzernashörner verstecken. Um die Aussicht auf Tierbeobachtungen hier zu erhöhen, kommen bei einigen der Safaris auch Elefanten zum Einsatz. Unterwegs in den Grasebenen kann man außerdem auf Streifenhyänen, Goldschakale, verschiedene Hirscharten, und – gelegentlich – Lippenbären, Tiger und Leoparden treffen. Schuppentiere, Honigdachse und Palmenroller dagegen bevorzugen Waldgebiete.

Noch vielfältiger als die Säugetierfauna ist die der Vögel, die mit über 450 Arten im Park vorkommen. Zu den auffälligsten gehören Pfau, Doppelhornvogel, Bengalgeier und Graukopf-Seeadler. In den Wäldern leben Bülbüls, Schamadrosseln und Bartvögel, und vom Boot aus lassen sich neben vielen Wasservögeln manchmal auch Ganges-Gaviale und Sumpfkrokodile beobachten. Warane und Agamen tummeln sich im Unterholz.

10. Tag: Royal Chitwan – Royal Bardia

Heute geht es weiter zum Royal-Bardia-Nationalpark, wo drei Nächte verbracht werden. Dieses relativ schwer zugängliche Schutzgebiet wird viel seltener besucht als sein berühmter Nachbar, der Chitwan, steht diesem aber im Tierreichtum keinesfalls nach.

11./12. Tag: Royal-Bardia-Nationalpark

Der Royal-Bardia-Nationalpark wird ebenfalls sowohl zu Fuß als auch per Boot, im Jeep und auf Elefantenrücken erkundet. Zwei große Flüsse, der Karnali und der Babai, durchströmen die Grasländer (Phantas) und lockeren Salbaumwälder des Schutzgebiets. In den Galeriewäldern der Flüsse zeigen sich Himalaya-Languren und große Gruppen von Rhesusaffen, Große Alexander- und Rosenbrustsittiche. Am Ufer lauern Braunlieste, Graufischer und Smaragdspinte auf Beute. In den Salbaumwäldern leben Indische Mungos, die scheuen Bengalkatzen sowie verschiedene Arten von Spechten, Nektar- und Hornvögeln.

Zu den gesuchten Seltenheiten des Royal Bardia aber gehören Bengaltiger, Lippenbär, Panzernashorn, Ganges-Delfin und die letzten wilden Indischen Elefanten Nepals. Möglich sind auch Begegnungen mit Indien-Zibetkatzen, Nilgai- und Hirschziegenantilopen, Sambar- und Axishirschen.

Unter den Wasservögeln fallen Bachkiebitz und Flussregenpfeifer auf, in den Lichtungen gehen Drongos auf Insektenfang. Haubenadler, Brahminen- und Schlangenweihe vertreten die Greife. Auch Singvögel gibt es reichlich. Termitenburgen ragen überall auf, und große Schmetterlinge wie Vogelfalter und andere setzen markante Farbpunkte.

13. Tag: Royal Bardia NP – Kathmandu

Transfer nach Nepalganj und Flug nach Kathmandu.

14. Tag: Kathmandu – Frankfurt

Tagesausflug zu dem 2.762 m hohen Phulchowski, dem höchsten Berg des südlichen Randgebirges des Kathmandu-Tals. Das Tal wird fast ganz von Siedlungen und Anbauflächen eingenommen. Die ursprüngliche Vegetation ist nur noch an wenigen Stellen erhalten, so an den oberen Hängen des Phulchowski. Von der Höhe des Berges bietet sich ein traumhafter Blick über das Kathmandu-Tal und bei gutem Wetter auch auf die Achttausender des Himalaya.

Am Fuß des Phulchowski besuchen Sie einen Botanischen Garten, der sich auf Orchideen spezialisiert hat. Wer möchte, kann sich heute fakultativ die Eisriesen des Himalaya aus der Luft anschauen. Dabei gelingt in der Regel auch ein Blick auf den 8.848 m hohen Mount Everest. Am Abend Beginn des Rückflugs.

15. Tag: Ankunft

Termine/Preise

TERMINE & PREISE

Nepal

Überwältigender Tierreichtum am Fuße des Himalaya

Privatreise:  zum Wunschtermin Anfrage

Individuelles Programm zum Wunschtermin auf Anfrage

15 Tage Landarrangement ab 3.450 € pro Person bei 2 Teilnehmern


VORGESEHENE UNTERKÜNFTE:

Himalaya, Koshi Camp, Hotel Parkside, Hotel Forest Hideway

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN:

Übernachtungen in Doppelzimmern von Hotels und Lodges
In Kathmandu nur Frühstück, sonst Vollpension
Alle Transfers
Alle Eintrittsgebühren
Exkursionen laut Programm
Deutsche Reiseleitung ab/bis Frankfurt
Privatreise: Deutsch/Englisch sprechende Betreuung 

Nicht eingeschlossen:

Internationale Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln. Getränke, übrige Mahlzeiten

Visum: Nicht erforderlich
Impfung: Keine vorgeschrieben
HINWEISE:

Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeinen Versicherung AG nach.
Lesen Sie bitte die Infos und Reisebedingungen.

Infos

NEPAL

Informationen von A - Z

 

Auswärtigen Amt: Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit
Beste Reisezeit:  November bis März als regenarme, nicht zu heiße Zeit.
Einreise: EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen kein Visum.
Flugdauer: 13 - 15 Stunden
Geld: Währung: 1 Nepal-Rupie = 100 Paisa. US-Dollar und EURO können bei Banken, Hotels und lizenzierten Wechselstuben gewechselt werden. American Express und teilweise auch Eurocard, MasterCard und Visa werden zum großen Teil in Touristengegenden akzeptiert.
Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.
Klima: Nepals Klima variiert je nach Höhenlage. Alle DUMA-Reisetermine fallen in die Trockenzeit, die im späteren Oktober beginnt und bis in den April dauert.
Mobiltelefon: PDC-Technik, die nicht mit GSM kompatibel ist.
Netzspannung: Die Netzspannung in Nepal beträgt generell 220 Volt bei 50 Hz. Sie benötigen einen Flachstecker Adapter.
Ortszeit: Der Zeitunterschied beträgt während unserer Sommerzeit (April bis Oktober) + 3 Stunden, 45 Minuten, während unserer Winterzeit (November bis März) + 4 Stunden, 45 Minuten.
Sprache: Die Amtssprache ist Nepali. Verwaltungsangestellte und im Tourismus Beschäftigte sprechen zumeist auch Englisch.
Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

PDF Druck