Indien

Sunderbans, Kaziranga, Manas, Brahmaputra & Calcutta

Übersicht

DIE HIGHLIGHTS IN INDIEN

  • Kleine Gruppen mit nur 7 - 8 Teilnehmern
  • Deutsche Reiseleitung
  • Tiger, Elefanten, Panzernashörner und bedrohte endemische Arten

Diese Reise orientiert sich zum einen an drei großartigen Wildnis-Gebieten Indiens: dem riesigen Flussdelta Sunderbans, das für seine „man eating tigers“ bekannt ist, dem Reservat der Panzernashörner Kaziranga und dem selten besuchten, für einige endemische Arten berühmten Manas-Nationalpark.

Sie dient aber auch dem Kennenlernen der kulturellen Sehenswürdigkeiten von Calcutta (heute Kolkata) und der Millionen-Metropole Assams, Gauhati, sowie der in diesen Gebieten ansässigen örtlichen Bevölkerung.

Ziel ist es nicht nur, den Teilnehmern die Lebensweise dieser oft recht „ursprünglich“ lebenden Dörfler zu zeigen. Gleichzeitig sollen diese durch den Besuch der ausländischen Gäste auch darin bestärkt werden, ihren hervorragend an die örtlichen Gegebenheiten angepassten Lebensstil zu erhalten. Also das gleiche Prinzip, das für Natur-Studienreisen allgemein gilt: der Tourismus hilft gleichzeitig den besuchten Gebieten.

Programm

PROGRAMM

Indien

Sunderbans, Kaziranga, Manas, Brahmaputra & Calcutta

1. Tag: Individueller Abflug
2. Tag: Calcutta (Kolkata)

Zu Beginn der Reise lernen Sie die kulturell reichste und lebendigste Metropole Indiens kennen: Calcutta, die „Stadt der Freude“ des französisches Bestsellers und Films. Dafür machen Sie eine traditionelle Tram-Fahrt, eine „Sunset Cruise“ auf dem Ganges, Indiens heiligem Strom, und besichtigen Sehenswürdigkeiten wie das imposante Writers Building, das neu renovierte Rathaus, aber auch das Haus des berühmten indischen Schriftstellers Rabindranath Tagore.

3. Tag: Sunderbans Tiger Reserve

Am Morgen Busfahrt in die Sunderbans, das größte Mündungsdelta der Welt, geschaffen von Ganges, Brahmaputra und Meghna. Drei Tage lang werden Sie es vor allem mit Booten erforschen auf der Suche nach seltenen Wildtieren und Vögeln.

Hier leben zahlreiche Bengaltiger, denen im Grenzgebiet von Indien und Bangladesh noch immer Menschen zum Opfer fallen. Sie könnten auch Sumpfkrokodile, Haie, Schlangen, Vögel und typische Mangrove-Bewohner wie Schlammspringer und Einsiedlerkrebse sehen.

Am Nachmittag Boots-Exkursion über kleine Flüsse und Kanäle bis zum Beobachtungsturm von Sudhanyakhali. Hier halten Sie nicht nur nach Vögeln Ausschau, sondern auch nach Axishirschen, Rhesusaffen, Glattottern, Ganges-Delfinen und scheuen Tigern - deshalb sind die Aussichts-Plattformen nur durch Gitter-Laufgänge zu erreichen. Am Abend hält ein ehemaliger Jäger einen Vortrag über seine aktuelle Arbeit als Naturschützer und Führer.

4. Tag: Sunderbans

Ganztägige Bootsfahrt - vielleicht sehen Sie dabei einen der berühmten „schwimmenden Tiger” der Sunderbans. Ziel ist der Netidhopani-Beobachtungsturm. Am Abend führen Dorfbewohner ein Theaterstück über die Geschichte des Tiger-Lords und der Waldgötter, der Fischer und der Honigsammler auf.

5. Tag: Sunderbans

Bei einer Wanderung lernen Sie das Leben der Dorfbewohner kennen und erfahren etwas über ihre Anbaumethoden und die Geräte, die sie benutzen. Sie sind auch mit einem traditionellen Hausboot unterwegs - ganz wie die Dörfler bei Fahrten in die Mangrove zum Fischfang und zum Sammeln von Honig und Holz.

6. Tag: Sunderbans – Kaziranga

Morgens Rückfahrt nach Calcutta und kurzer Flug nach Gauhati (Guwahati), Hauptstadt des Bundesstaates Assam. Anschließend Busfahrt nach Kaziranga. Langsam verlassen Sie das dicht besiedelte Gebiet und können einheimische Vögel wie Bengalenracken, Reiher und Störche sichten. Schließlich fahren Sie am Kaziranga-Nationalpark entlang, wo schon das eine oder andere Panzernashorn in den Sumpfwiesen stehen könnte.

7. - 9. Tag: Kaziranga-Nationalpark

Kaziranga, eins der tierreichsten Reservate Indiens und UNESCO-Weltnaturerbe, ist ein üppig grünes Überschwemmungsgebiet des Brahmaputra. Elefantengras- und Schilfebenen sowie dichte Galeriewälder bieten nicht nur Panzernashörnern, sondern auch Elefanten, Wildbüffeln (Arnis), Barasinga-Hirschen und vielen Tigern Lebensraum.

Dort heimisch sind auch Ganges-Delfin, Glattotter und Hulock-Gibbon sowie etwa 500 Vogelarten: von Bengalentrappen über Bindenseeadler, Störche und Reiher bis zu Watvögeln und Königsfischern. Vielleicht zeigen sich auch Ganges-Gavial, Sumpfkrokodil, Netz- und Felsenpython - selten jedoch Giftschlangen wie Kobras und Kraits.

Der erste Tag im Park beginn mit einem etwa einstündigen Elefantenritt, bei dem das Interesse vor allem den Panzernashörnern und Barasingha-Hirschen gilt. Später wie auch am Nachmittag besuchen Sie mit kleinen Geländewagen die vier großen Bereiche des Parks und bekommen dabei meist vier der „großen Fünf“ des Nationalparks zu sehen - mit etwas Glück vielleicht auch Nummer 5, den Tiger.

Am dritten Tag besuchen Sie eine Teeplantage und das Waldgebiet von Panbari, lernen ein traditionelles assamesisches Dorf kennen und sehen auch Kaffee- und Kautschukplantagen. Zum Sonnenuntergang erwartet Sie eine Bootsfahrt auf dem Brahmaputra. In der Monsunzeit überflutet er große Teile des Nationalparks, der dann für Besucher geschlossen ist.

10. Tag: Kaziranga – Gauhati – Manas

Ganztägiger Transfer von Kaziranga über Gauhati zum Manas-Reservat. Keine Angst: Die lange Fahrt wird durch etliche Stopps unterbrochen, bevor Sie das Jungle Camp erreichen. Es wird vom Stamm der Bodos betrieben, die sich große Verdienste bei der Erhaltung des Tigerreservats erworben haben.

11. - 13. Tag: Manas Tiger Reserve

Der in den Fußhügeln des Himalaya an der Grenze zum Königreich Bhutan gelegene Manas-Nationalpark, ebenfalls UNESCO-Naturerbe, ist eines der schönsten und vielfältigsten Schutzgebiete der Welt. Das artenreiche Reservat ist nicht nur wichtig für den Erhalt von Tigern, Elefanten und Nashörnern. Hier leben gleich vier endemische, vom Aussterben bedrohte Tierarten: das Borstenkaninchen, der Goldlangur, Zwergwildschwein und Assam-Dachschildkröte.

Die ersten beiden Tage verbringen Sie mit Exkursionen im Park und ausgedehnten Tierbeobachtungen. Dabei werden Sie auch etwas über die Arbeit der Ranger erfahren. Abends wird ein Koordinator über die Projekte im Nationalpark berichten, und im Kulturprogramm Bagurumba werden die Dorfbewohner die Geschichte der Bodos und ihre Verbindung mit der Wildnis von Manas erzählen. Am dritten Tag werden Sie das Leben in den Bodo-Dörfern und die Kultur der örtlichen Bevölkerung kennen lernen.

14. Tag: Manas – Gauhati

Am Morgen Transfer nach Gauhati und Besichtigung von Assams Hauptstadt mit einigen ihrer kulturellen Sehenswürdigkeiten. Den Sonnenuntergang können Sie vor dem Abendessen bei einer „Sunset Cruise“ auf dem Brahmaputra genießen.

15. Tag: Gauhati – Calcutta

Morgens besuchen Sie den Zoo von Gauhati mit vielen indischen Tierarten und seinen Zuchtprojekten für die vier endemischen Tierarten des Manas-Reservates. Am Nachmittag fliegen Sie nach Calcutta zurück. Transfer zum Hotel. Gegen Mitternacht werden Sie zum Flughafen gebracht:

16. Tag: Rückflug

Kurz nach Mitternacht startet der Rückflug mit Ankunft am Vormittag.

Termine/Preise

TERMINE & PREISE

Indien

Sunderbans, Kaziranga, Manas, Brahmaputra & Calcutta

Privatreise:  zum Wunschtermin ab 3.940 € bei 2 Personen Anfrage

Individuelles Programm zum Wunschtermin auf Anfrage

Gruppenreise:    16 Tage / 7 - 8 Teilnehmer
   Hotel & Lodge

Flüge:    ab 400 € plus 400 € Flughafengebühren
VORGESEHENE UNTERKÜNFTE:

Hotel Senator, Suranjanan Resort, Bansbari Lodge, Hotel Krishna Portico, Hotel Wild Grass

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN:

Übernachtungen in Doppelzimmern von Hotels und Lodges
Calcutta Frühstück, sonst Vollpension
Alle genannten Transfers
Alle Eintrittsgebühren
Alle Exkursionen
Deutsche Reiseleitung ab/bis Frankfurt, Privatreise Englisch sprechende Betreuung

Nicht eingeschlossen:

Internationale Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln. Visumgebühr, Getränke, übrige Mahlzeiten

Visum: Erforderlich
Impfung: Keine vorgeschrieben
HINWEISE:

Die Mindestteilnehmerzahl muss bis 4 Wochen vor Reisebeginn erreicht sein. 
Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeinen Versicherung AG nach.
Lesen Sie bitte die Infos und Reisebedingungen.

Infos

INDIEN

Informationen von A - Z

 

Auswärtigen Amt: Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit
Beste Reisezeit:  November bis März
Einreise: EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen kein Visum.
Flugdauer: 8 - 14 Stunden
Geld: Währung: 1 INR (Indische Rupie) = 100 Paise. Umtausch bei Banken oder offiziellen Wechselstuben. Bargeld in USD oder EURO sind am einfachsten zu wechseln. American Express, Diners Club, Eurocard, MasterCard und Visa werden angenommen. EC/Maestro- Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden ebenfalls akzeptiert.
Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.
Klima: In Indien ist es heiß und tropisch mit regionalen Unterschieden. In den nördlichen Ebenen herrscht ein extremes Klima. Es ist warm im Binnenland von April bis Mitte Juni, aber die Temperaturen fallen im Dezember/Januar nachts bis an den Gefrierpunkt. Rechnen Sie im Winter von Oktober bis März mit Temperaturen zwischen 4 °C nachts und 29 °C tagsüber.
Mobiltelefon: GSM 900 (in und bei größeren Städten).
Netzspannung: 220 Volt, 50 Hz mit starken Spannungsschwankungen. Aufgrund verschiedener Steckerformen sollte ein Universaladapter mitgebracht werden.
Ortszeit: In Indien gibt es keine Sommer-/Winterzeitumstellung. Der Zeitunterschied beträgt während unserer Sommerzeit + 3 ½ Stunden, während unserer Winterzeit + 4 ½ Stunden.
Sprache: Hindi ist die Nationalsprache, aber Englisch ist weit verbreitet.
Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

PDF Druck