Arktis - Nordspitzbergen

Nordspitzbergen Eisbären Spezial

Übersicht

DIE HIGHLIGHTS IN NORDSPITZBERGEN

  • Schiffreise mit max. 112 Teilnehmern 
  • Deutsch sprechender Lektor an Bord (je nach Termin)
  • Schiffe: Plancius/Ortelius (Details unter Reiseinfos)

Nordspitzbergen weist die besten Chancen auf, Eisbären zu beobachten. Auf Spitzbergen leben fast soviel Eisbären wie Menschen. Gerade im frühen Sommer besteht die Möglichkeit entlang der Packeisgrenze Eisbären beim Jagen zu beobachten und zu fotografieren. Mit viel Glück kommt ein Eisbär bis dicht an die Bordwand des Schiffes.

Außergewöhnlich klares, kräftiges Licht gehört zu den Besonderheiten des Sommers in Spitzbergen. Vom späten Frühjahr bis weit in den Sommer geht hier die Sonne nicht mehr unter. Dies macht, neben grandiosen Landschaften, den Reiz des Svalbard-Archipels aus. 

Programm

PROGRAMM

ARKTIS - NORDSPITZBERGEN

Nordspitzbergen Eisbären Spezial

1. Tag: Individuelle Anreise

Flug über Oslo nach Longyearbyen. Je nach Flugverbindung kann eine Übernachtung in Oslo oder Longyearbyen notwendig sein.

2. Tag: Einschiffung

Vor der Einschiffung besteht die Möglichkeit eines Rundgangs durch die frühere Bergarbeiterstadt Longyearbyen. Dabei sind die Pfarrkirche und das Museum, mit seinen Ausstellungen zu Bergbauindustrie und Polargeschichte, einen Besuch wert. Auch ein Ausflug in die umgebende Tundra lohnt sich. Mehr als 100 verschiedene Pflanzenarten sind hier zu Hause. Am Abend beginnt Ihre Schiffsreise mit der Fahrt durch den Isfjorden.

3. Tag: Raudfjord

Wir reisen in den Raudfjord zur Nordküste von Westspitzbergen. Dieser schöne Fjord wird von Gletschern dominiert und wird gerne von Bart- und Ringelrobben besucht. An den Klippen und Küstenlinien des Fjordes leben sehr viele Seevogelarten, die Vegetation überrascht mit einer unerwarteten Vielfalt. In diesem Gebiet könnten Sie schon die ersten Eisbären sichten, die hier recht häufig vorkommen.

4. Tag: Liefdefjord | Andøya

Wenn das Wetter es erlaubt, fahren Sie in den Liefdefjord hinein und landen auf einer der Tundrainseln der Andøyane-Gruppe. Eiderenten und Kurzschnabelgänse nisten hier. Hin und wieder ist auch die Prachteiderente anzutreffen. Vor der 5 km langen Gletscherfront des Monacogletschers finden Sie tausende von Dreizehenmöwen, die auf Futter lauern. In den vergangenen Jahren wurden hier auch immer wieder Eisbären auf der Gletscherwand gesehen - ein einmalig schönes Fotomotiv.

5. Tag: Hinlopen Strait

Die Hinlopenstraße trennt Westspitzbergen von Nordaustlandet, der zweitgrößten Insel des Svalbard-Archipels. Sie ist vollständig von Eis bedeckt. Auf den Eisschollen sind nun häufiger Eisbären, Bart- und Ringelrobben zu entdecken, und auch die rein weißen Elfenbeinmöwen zeigen sich gelegentlich. Bei der Mündung zeigen sich gelegentlich Blauwale.

Im Lomfjord (Westspitzbergen) können Sie bei einer Zodiacfahrt Tausende von brütenden Dickschnabellummen in den Basaltklippen beobachten. Auf der Ostseite versuchen Sie bei Palanderbukta (Nordaustlandet) anzulanden. Dort leben kleine Gruppen des zierlichen Spitzbergen-Rentiers, Kurzschnabelgänsen, Elfenbeinmöwen und Walrosse.

6. Tag: Phippsøya

Heute steuern Sie den nördlichsten Punkt der Reise an: Phippsøya, eine der drei größten Inseln der Seven Islands, der nördlichsten Inselgruppe Spitzbergens. Sie befinden sich etwa auf dem 81. Breitengrad, von hier aus sind es nur ca. 540 km bis zum geografischen Nordpol.

Auf Phippsøya können Sie Walrosse erwarten. Eine Anlandung hängt allerdings von den aktuellen Eis- und Wetterverhältnissen ab. Die Fahrt führt weiter ins Packeis hinein - genießen Sie für ein paar Stunden die Stille und Schönheit der Natur und halten Sie Ausschau nach Eisbären und Elfenbeinmöwen, bevor das Schiff seine Reise Richtung Westen fortsetzt.

7. Tag: Auf See Richtung Westen

Sie verbringen einen Tag auf See, wobei das Schiff auf der Suche nach Eisbären und dem seltenen Grönlandwal die meiste Zeit nah an der Eisgrenze bleibt. Ca. 40 nautische Meilen westlich von Spitzbergen segeln Sie entlang des kontinentalen Eisschelfs, wo Finnwale im Sommer nährstoffreiche Futterquellen in der auftreibenden Strömung finden. An der Mündung des Kongsfjordes können Sie mit etwas Glück Buckelwale beobachten.

8. Tag: Prins Karls Forland

Sie landen an der Nordspitze von Prinz Karls Forland nahe Fuglehuken. Seevögel nisten an den Klippen, entlang der Küste leben die einzigen Seehunde ganz Spitzbergens. Auch historische Überreste aus der Zeit der Bärenjagd wie etwa Selbstschussanlagen und Fallen sind überall zu sehen. Am gegenüberliegenden Ufer des Forlandsundet, bei Sarstangen, befindet sich ein Ruheplatz von Walrossen.

Alternativprogramm: Sie fahren weiter in den St. Johns Fjord hinein oder noch weiter Richtung Süden zum Eingang des Isfjordes und besuchen die Vogelkolonie bei Alkhornet. Hier nisten Seevögel an den Klippen und Polarfüchse suchen den Fuß der Felswände nach herabgestürzten Jungvögeln und Eiern ab. Spitzbergen-Rentiere grasen auf den relativ saftigen Weiden. In der Nacht erreichen wir dann Longyearbyen.

9. Tag: Longyearbyen – Auschiffung

Ankunft in Lonyearbyen, Ausschiffung, Fahrt zum Flughafen. Rückflug über Oslo. Je nach Flugplan kann eine weitere Übernachtung erforderlich se

Termine/Preise

TERMINE & PREISE

Arktis - Nordspitzbergen

Nordspitzbergen Eisbären Spezial

Privatreise:  Weitere Abfahrten Anfrage

Individuelles Programm zum Wunschtermin auf Anfrage

8 Tage / Schiffskabinen


Plancius 112 TN / Die Bordsprache ist Englisch

Ein Deutsch sprechender Lektor ist an Bord

03.06.2019 - 10.06.2019 4500 €Buchen & Reservieren
10.06.2019 - 17.06.2019 4500 €Buchen & Reservieren
17.06.2019 - 24.06.2019 4500 €Buchen & Reservieren

Plancius 112 TN

Die Bordsprache ist Englisch

27.05.2019 - 03.06.2019 4500 €Buchen & Reservieren
Einzelunterkunft:   auf Anfrage
Flüge:    ab 600 € plus 280 € Flughafengebühren
VORGESEHENE UNTERKÜNFTE:

Schiffskabine. Hotels für die An- und Abreise nach Wunsch.

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN:

Auf dem Schiff in einer Doppelkabine mit Dusche/WC
Vollpension an Bord
Schlauchbootexkursionen
Eintrittsgebühren
Englisch sprechendes Expeditionsteam, je nach Termin auch Deutsch sprechender Lektor

Nicht eingeschlossen:

Internationale Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln. Bei Bedarf Übernachtungen in Oslo oder Longyaerbyean, übrige Mahlzeiten, optionale Ausflüge

Visum: Nicht erforderlich
Impfung: Keine vorgeschrieben
HINWEISE:

Der Reisepreis richtet sich nach der Kabinenkategorie und beginnt beim o.g. Preis.
Je nach Flugverbindung sind zusätzliche Übernachtungen in Oslo und/oder Longyearbyen notwendig. Alle beschriebenen Anlandungen sind fest im Programm vorgesehen. Eine Garantie dafür kann es jedoch nicht geben, da in solch extremen Gebieten letztendlich Seegang und Eisverhältnisse den Kurs bestimmen. Auch kann das Programm der Schiffe je nach Routengenehmigung leicht abweichen.

Diese Reise wird mit anderen Veranstaltern gemeinsam gebucht.
Die Mindestteilnehmerzahl muss bis 4 Wochen vor Reisebeginn erreicht sein. 
Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeine Versicherung AG nach.
Lesen Sie bitte die Infos und Reisebedingungen.

Infos

ARKTIS SPITZBERGEN NORDEN

Schiff: M/V Ortelius

Allgemeine Infos zum Schiff

Die ORTELIUS wurde 1989 in Gdynia in Polen als Forschungs- und Arbeitsschiff "Marina Svetaeva" mit der höchsten russischen Eisklasse UL1 (entspricht 1A) für die russische Akademie der Wissenschaften gebaut. Die Polarkreuzfahrten-Reederei Oceanwide Expeditions hat das Schiff gekauft und zu einem Expeditions-Kreuzfahrtschiff umgebaut und setzt sie seit der Saison 2011/12 für Arktis- und Antarktis-Kreuzfahrten ein. Dafür wurde sie nach dem niederländischen Karthographen Abraham Ortelius aus dem 16. Jahrhundert umbenannt.

Die ORTELIUS ist klein und wendig und mit ihren großzügigen Außendecks und einer sehr großen Brücke, die auch den Passagieren zugänglich ist, sehr gut für Expeditionskreuzfahrten geeignet. Sie bietet für bis zu 106 Passagiere einen komfortablen Standard mit einem Restaurant, einer Panoramalounge mit Bar und einem Vortragsraum. Im Vordergrund steht aber der Expeditionscharakter und das Naturerlebnis und so wird möglichst viel Zeit an Land verbracht. Mit den mitgeführten Zodiaks können selbst enge Buchten befahren werden.

Die 47 Kabinen, darunter eine Suite, sind einfach aber komfortabel und geräumig, allesamt Außenkabinen mit mindestens zwei Bullaugen bzw. Fenstern.

Technische Daten

Ausstattung
Restaurant, Panorama-Lounge, Bar, Vortragsraum

Deckpläne


Deck 7 - Brücke


Deck 6


Deck 5


Deck 4


Deck 3

Kabinen und Suiten
Die ORTELIUS bietet einfache aber komfortable Kabinen und öffentliche Räumlichkeiten. Neben den 24 Doppelkabinen gibt es auch die Möglichkeit, zu dritt und viert eine Kabine zu teilen. Einen separaten Aufenthaltsraum bieten die 6 Superior-Kabinen und die Suite. Alle Kabinen sind geräumige Außenkabinen mit mindestens zwei Bullaugen oder Fenstern und eigenem Bad.

Bordsprache
Die Bordsprache ist Englisch.

Kleidung an Bord
Die übliche Kleidung ist entsprechend dem Expeditionscharakter der Reisen zwanglos. Am besten geeignet ist Freizeitkleidung, die Sie nach dem Zwiebelprinzip anziehen können, da es im Schiff gut warm ist, an Deck aber oft ein kalter Wind weht. Die Oberbekleidung sollte wind-und wasserfest und möglichst atmungsaktiv sein. Bedenken Sie bitte, dass Sie Schuhe mit griffigen Sohlen benötigen, da sowohl die Decks als auch die Felsen an Land bei Feuchtigkeit rutschig sein können.

Medizinische Versorgung
Ein gibt eine kleine Krankenstation, ein Arzt ist an Bord.

Mannschaft
Die Besatzung umfasst 55 Mann.

Rauchen
Das Rauchen ist in entsprechend gekennzeichneten Außenbereichen erlaubt.

Zahlungsmittel an Bord
US-Dollar und gängige Kreditkarten.

Länge 101 m
Breite 16 m
Tiefgang 4,5 m
Antrieb Diesel-Twin Engines - 5.200 PS
Wasserverdrängung 4.364 BRT
Geschwindigkeit max. 12 Knoten
Kapazität 122 Passagiere
Mannschaft 72
Nationalität Bahamas
Eisklasse A1
Stromversorgung 110-V- und 220-V (60-Hz) Wechselstrom

M/V Plancius

Allgemeine Infos zum Schiff

Die M/V Plancius lief 1976 als ozeanografisches Forschungsschiff vom Stapel und trug zuerst den Namen „Hr. Ms. Tydeman“. Im Juni 2004 beendete sie die Forschungstätigkeit und wurde im Dezember 2006 an Oceanwide Expeditions verkauft. Seit Juni 2009 steht das Schiff nach Umbaumaßnahmen für polare Expeditionsreisen zur Verfügung. Es genügt den SOLAS-Sicherheitsanforderungen (Safety Of Life At Sea), ist bei Lloyds in London versichert und läuft unter niederländischer Flagge.

Das Schiff ist recht klein und bietet 114 Passagieren in 54 Kabinen Platz. Der große Speisesaal wird auch für Vorträge genutzt, auf deck 5 befindet sich ein Panorama-Aussichtsraum. Die Außendecks bieten viel Platz für Natur- und Tierbeobachtungen. Die Plancius ist modern und praktisch eingerichtet, sie ist allerdings kein Luxusschiff. Reisen mit dem Schiff sind geprägt durch einen expeditionsartigen Charakter und bieten möglichst lange Exkursionszeiten an Land. Um schnell mit den 10 Zodiaks startklar zu sein werden diese über zwei Landungsbrücken gleichzeitig besetzt.

Technische Daten

Länge89 m
Breite14,5 m<>
Tiefgang4,8 m
Antrieb3 x Diesel-elektrisch
BRZ3.175
Geschwindigkeit10-12 Knoten
Kapazität114 Passagiere
NationalitätNiederländisch
Eisklasse1D
Stromversorgung220 V/50 Hz
Stabilisatoren-

Ausstattung
Restaurant, das auch für Vorträge genutzt wird, Panorama-Aussichtsraum mit Bar

Deckplan Legende



Deck 2



Deck 3



Deck 4



Deck 5



Deck 6



Bordsprache

Die Bordsprache ist Englisch.

Kleidung an Bord
Die übliche Kleidung ist entsprechend dem Expeditionscharakter der Reisen zwanglos. Am besten geeignet ist Freizeitkleidung, die Sie nach dem Zwiebelprinzip anziehen können, da es im Schiff gut warm ist, an Deck aber oft ein kalter Wind weht. Die Oberbekleidung sollte wind-und wasserfest und möglichst atmungsaktiv sein. Bedenken Sie bitte, dass Sie Schuhe mit griffigen Sohlen benötigen, da sowohl die Decks als auch die Felsen an Land bei Feuchtigkeit rutschig sein können.

Medizinische Versorgung
Das Schiff hat einen kleinen Krankenbereich. Ein Arzt begleitet die Reisen.

Mannschaft
Neben der seemännischen Besatzung (17 Mann) gehören dazu 19 Mitarbeiter im Hotelbereich, 8 Expeditionsmitarbeiter (1 Leiter und 7 Lektoren) und ein Arzt.

Rauchen
Im Innern der Plancius herrscht striktes Rauchverbot. Das Rauchen an Deck ist in nicht sicherheitsrelevanten Bereichen erlaubt.

Druck