Mexiko

Baja California – Naturstudienreise extra lang

Übersicht

DIE HIGHLIGHTS IN MEXIKO

  • Kleine Gruppe mit 6 - 10 Teilnehmern
  • Natur-Studienreise mit deutscher Studienreiseleitung
  • Sonderreise: extra lange 19 Tage
  • Wale, Vögel, Riesenkakteen und Kolonial-Bauten

Unsere Baja-California-Sonderreise haben wir für alle diejenigen zusammengestellt, die sich für die Schönheit der Pflanzen- und Tierwelt der Baja viel Zeit lassen und diese dabei besonders intensiv kennen lernen möchten - als 19 Tage lange Naturstudienreise mit unserem Diplom-Biologen Wolfgang Bittmann.

Die schmale Halbinsel Baja California erstreckt sich über 1.300 Kilometer von Kalifornien nach Süden. Raue Bergketten, weite Sandwüsten und tiefblaue Buchten bestimmen das Bild. Die beeindruckendsten Pflanzen in dem Gebiet sind die Kakteen. Über 120 Arten wachsen auf „der Baja“, etwa 50 von ihnen sind endemisch. Der Gigant unter diesen stachelbewehrten Trockenspezialisten ist der Cardon-Kaktus. Er kann über 20 Meter hoch werden und bis zu 12 Tonnen schwer.

Eine weitere Attraktion der Baja sind die Meeressäuger: Nördliche See-Elefanten, Seebären und Kalifornische Seelöwen – und natürlich die sanften Riesen des Meeres, die Wale. Jedes Jahr ziehen Grauwale von der Beringsee Tausende von Kilometern nach Süden, um sich zu paaren und in den warmen Lagunen ihre Kälber zur Welt zu bringen. Mit kleinen Booten kommt man ganz in ihre Nähe, ohne sie zu stören. Die nahrungsreichen Gewässer rund um „die Baja“ werden auch von Blau-, Finn-, Bryde-, Buckel- und Grindwalen, von Gemeinen Delfinen und Großen Tümmlern besucht.

Programm

PROGRAMM

Mexiko

Baja California – Naturstudienreise extra lang

1. Tag: Individueller Abflug am Abend
2. Tag: La Paz

Nach Ihrer individuellen Ankunft in La Paz werden Sie von Mitarbeitern der örtlichen Agentur vom Flughafen abgeholt und ins Hotel gebracht. Der Tag steht zur freien Verfügung. Genießen Sie die schöne Lage und die Annehmlichkeiten des Hotels oder gewinnen Sie erste Eindrücke der sympathischen sonnenverwöhnten Stadt.

Die wichtigsten Besuchspunkte liegen nicht weit entfernt, so das Stadtzentrum mit der Kathedrale, dem Anthropologischen Museum und den geschäftigen Straßen. Bei einem Spaziergang entlang der Strandpromenade, der Malecón, können Sie schon einige interessante See- und Watvögel beobachten und fotografieren, z.B. Braunpelikane, Kalifornia- und Ring-Schnabelmöwen, verschiedene Seeschwalben, ebenso Marmorschnepfen und Amerikanische Brachvögel.

3. Tag: La Paz – Lopez Mateos

Nach dem frühen Frühstück machen Sie die erste Bekanntschaft mit der sog. Transpeninsular, der wichtigen Verkehrsader, die seit 1970 Baja California von der Grenze zur USA bis zur Südspitze durchläuft. Über die Kleinstadt Ciudad Constitucion geht die Fahrt nach Lopez Mateos. Der an der Pazifikküste gelegene Ort ist eines der Zentren für Bootsausflüge und Walbeobachtungen. Den Nachmittag widmen wir ersten Naturerlebnissen in den weiten Lagunen. Freuen Sie sich auf eine Wanderung (ca. 2 Stunden) über die Dünen zur einsamen Pazifikküste.

4. Tag: Lopez Mateos

Ein voller „Naturtag“ erwartet Sie. Per Boot erkunden Sie die ausgedehnten Mangroven- und Lagunenzonen, die immer wieder Überraschungen bereithalten. Das Tierleben hier ist enorm und bietet Neues auf Schritt und Tritt. Z.B. die Vögel: Alle 9 Reiherarten Nordamerikas finden in den Mangroven Unterschlupf. Daneben fasziniert die Palette der überwinternden Wasservögel aus dem winterlichen Norden des Kontinents, zu denen z.B. Nashornpelikane, Ringelgänse, Amerikanische Brachvögel und andere Langstreckenzieher gehören. Mit Glück sieht man auch mal einen Weißkopf-Seeadler, den Wappenvogel der USA. Insgesamt wurden mehr als 360 Vogelarten auf der gesamten Baja-Halbinsel gezählt. Vielleicht können wir auch Delfine beobachten.

5. Tag: Lopez Mateos - Loreto

Grauwale – die wir auch schon am vorigen Besuchstag in Lopez Mateos kennengelernt haben – werden heute Vormittag intensiv beobachtet. Die Weibchen dieser Riesen bringen jedes Jahr in den Lagunen der Pazifikküste Baja Californias ihre Jungen zur Welt und säugen sie, bevor sie sich spätestens Anfang April wieder auf ihren Weg Richtung Norden machen. Sie sind alles andere als scheu und nähern sich manchmal den Booten auf Berührungsdistanz.

Nach der Mittagspause verlassen wir Lopez Mateos und begeben uns auf eine reizvolle Fahrt über das Gebirge Sierra de la Giganta nach Loreto am Golf von Kalifornien. Die Straße windet sich durch die typische, von Kakteen dominierte Vegetation der Halbinsel und gestattet wunderschöne Ausblicke auf das Blau schimmernde Wasser des Kalifornischen Golfes.

6. Tag: Loreto - San Javier - Loreto

Etwas Kultur steht heute auf dem Programm. Das sympathische Städtchen Loreto war der

Ausgangspunkt der christlichen Missionierung Kaliforniens seit dem 17. Jahrhundert und bis 1829 dessen Hauptstadt. Von hier aus besuchen Sie eine der schönsten verbliebenen Missionskirchen – die Kirche San Javier. Sie liegt versteckt in der wilden Bergwelt der Sierra de la Giganta und ist über eine malerische Straße mit grandiosen Ausblicken zu erreichen. 5-6 Stunden dauert dieser Ausflug, der Rest des Tages ist frei.

Nutzen Sie die Zeit, sich Loreto anzusehen, vielleicht einige Souvenirs zu erwerben (es gibt mexikanischen Silberschmuck, Schnitz- und Keramikarbeiten) und vergessen Sie nicht dem informativen Missionsmuseum direkt neben der Kathedrale einen Besuch zu widmen.

7. Tag: Loreto – Guerrero Negro

Heute steht eine längere Fahrt an - die Strecke nach Guerrero Negro über Mulegé, Santa Rosalía und San Ignacio. Es gibt aber genügend Stopps und Sehenswürdigkeiten. So zunächst die malerische Bucht Bahia de Concepcion, das „Wüsten-Polynesien“. Das intensive Blau des Wassers, das sich gegen die karge Kakteen-Landschaft abhebt, wird Sie begeistern. Nach Passieren der Orte Mulegé, Santa Rosalia und der Vulkanlandschaft um die Oase San Ignacio erreichen wir schließlich die Stadt Guerrero Negro. Sie liegt genau am 28. nördlichen Breitengrad und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor des mexikanischen Bundesstaates Baja California Sur. Am Spätnachmittag ist hier noch ein Ausflug ins Refugio de Aves (Vogelschutzgebiet) geplant.

8. Tag: Guerrero Negro

Die Stadt Guerrero Negro lebt von der Meersalzgewinnung. Hier fördert die japanisch-mexikanische Firma Exportadora de Sal auf 33.000 ha Fläche ca. 8 Mio. Tonnen Meersalz jährlich, d.h. fast 25.000 Tonnen pro Tag! Mit Riesenmaschinen wird das auskristallisierte Salz zusammengeschaufelt, verladen und abtransportiert. Am Nachmittag steht die Fahrt zum alten Leuchtturm auf dem Programm, vorbei an der immens reichen Vogelwelt in den flachen Schwemmgebieten. Reiher, Strandläufer, Regenpfeiffer, verschiedene Entenarten und nicht zuletzt Fischadler (allein über 200 Paare dieser Vogelart brüten in und um Guerrero Negro) können beobachtet werden.

9. Tag: Guerrero Negro - Cataviña

Die Lagune von Guerrero Negro ist eine der drei Lagunen Baja Californias, die von den Grauwalen zur Fortpflanzung aufgesucht wird. Am Vormittag starten SIe zu einer zweiten intensiven Beobachtung dieser faszinierenden Tiere. Danach geht es weiter auf der Transpeninsular nach Cataviña. Schon auf der Fahrt kann man Einblick in die exotische Vegetation bekommen. Die Riesenkakteen (Cardones) erreichen hier schon eine beachtliche Größe und bestimmen neben den endemischen Cirios die Vegetation.

10. Tag: Cataviña

Der kleine Ort Cataviña liegt mitten im Schutzgebiet Valle de los Cirios, einer surrealen Landschaft aus Granitfelsen, bestanden mit den schon erwähnten beeindruckenden Cirios und Riesen-Kakteen, mit Elefantenbäumen, Palmen, Agaven und Ocotillos. Den ganzen Tag verbringen Sie hier und genießen diese Natur in Form von Wanderungen (3-4 Stunden) sowie der Beobachtung des Sonnenuntergangs.

11. Tag: Cataviña - Bahia de los Angeles

Von Cataviña aus geht die Reise weiter zur Bahia de los Angeles. Die „Bucht der Engel“ liegt malerisch am Kalifornischen Golf und ist sicher eines der landschaftlich schönsten Ziele der gesamten Halbinsel. Genießen Sie die Abendstimmung auf einem Streifzug entlang der Küste, an der sich meist Seevögel aufhalten.

12. Tag: Bahia de los Angeles

Ein Bootsausflug bringt Sie am frühen Morgen zu einigen in der Bucht liegenden Inseln. Dabei sind wieder verschiedene Naturbeobachtungen zu erwarten. Die Seevögel zeigen sich mit Gelbschnabelmöwen, Heermannmöwen, Kormoranen, Austernfischern, Seeschwalben, den unverwüstlichen Braunpelikanen und dem ein oder anderen Blaufußtölpel. Daneben sind Seelöwen und mit Glück auch Wale zu erwarten. Am Nachmittag sind weitere Besichtigungen geplant oder auch eine ca. 4-stündige Wanderung hoch ins Gebirge der Sierra San Borja, die fantastische Ausblicke auf die Bahia de los Angeles bietet.

13. Tag: Bahia de los Angeles - San Ignacio

Die heutige Fahrt führt wieder in Richtung Süden bis zum Städtchen San Ignacio. Die malerische Oase ist ein ruhiger, heimeliger Ort, der sich zum Ausspannen und Genießen eignet. Außerdem ist er Zentrum des Anbaus von Dattelpalmen, die hier vom Wasser eines Süßwasserreservoirs gespeist werden. Etwa 80.000 Dattelpalmen sollen es sein. Früher war San Ignacio ein wichtiger Missionsort. An der spanisch geprägten, von mächtigen Feigenbäumen gesäumten Plaza steht eine der schönsten Missionskirchen Baja Californias, 1786 von den Dominikanern aus Lavablöcken erbaut.

14. Tag: San Ignacio -Santa Marta - San Ignacio

Kommen Sie heute mit auf einen Ganztagsausflug nach Santa Marta zu den Felsmalereien der Ureinwohner. Baja California ist – was viele Besucher nicht wissen – eines der Zentren prähistorischer Felsmalereien. Hunderte von Galerien sind bekannt und stehen seit 1993 auf der UNESCO-Liste „Erbe der Menschheit“. Sie liegen meist an unzugänglichen Orten in Canyons und Palmenoasen und nur einige wenige können besucht werden. Die Schöpfer dieser Kunstwerke sind allerdings völlig unbekannt. Der Kleinbus bringt Sie über eine teils holprige Piste in die grandiose Berglandschaft und vom Parkplatz sind die Höhlen mit den Felszeichnungen nach ca. 1 ½ Stunden Wandern erreicht.

15. Tag: San Ignacio - Loreto

Es geht zurück nach Loreto. Unterwegs besuchen Sie zunächst Santa Rosalía, die ehemalige Kupfermetropole Baja Californias. Von 1885 bis 1985 hat hier die französische Firma El Boleo Kupfer gefördert. Dafür wurde eigens eine komplette Kupferschmelze von Europa herangeschafft. Die Reste der Anlagen, das ehemalige Hotel Frances und ein Museum erinnern daran. Auch der französische Stil des Städtchens fällt auf und sogar Gustave Eiffel hat seine Spuren hinterlassen. Die Iglesia Santa Barbara de Santa Rosalia - 1887 von Eiffel als Prototyp für französische Missionskirchen in Überseegebieten konzipiert und 1889 auf der Weltausstellung in Paris präsentiert – wurde später von der französischen Kupferfirma gekauft und hierher gebracht.

In Mulegé, einer Oase an einem Süßwasserreservoir, besuchen wir eine weitere Missionskirche. Danach folgt die Straße wieder der Bucht Bahía de Concepcion mit ihren malerisch gelegenen Stränden.

16. Tag: Loreto - La Paz

Die Isla Coronado, ein ehemaliger Vulkan, ist das Ziel des Bootsaufluges am Vormittag. Die vom imposanten Lavagestein geprägte Insel wird von Seevögeln und Seelöwen beansprucht, die hier ihre Ruheplätze haben. Auch Wale und Delfine können mit Glück beobachtet werden. In der malerisch schönen Bucht Bahía de La Luz legen Sie eine Pause ein, die Sie für einen Strandspaziergang oder für ein Bad im meist noch frischen Wasser nutzen können. Danach geht es im Boot zurück nach Loreto und nach der Mittagspause per Kleinbus weiter nach La Paz.

17. Tag: La Paz (Espiritu Santo)

Zum Ausklang der Reise erwartet Sie noch einmal ein Highlight. Die Insel Espiritu Santo ist „Baja California im Kleinen“. Hier können Sie während unseres Ganztagesausfluges noch einmal die typischen Pflanzen bewundern, einige der Tiere begutachten, die schönen Strände und die Ruhe genießen. Vor allem aber wird Sie die farbenprächtige Landschaft mit ihren von der Witterung geprägten Gesteinsformationen begeistern.

18. Tag: La Paz -Rückflug

Fahrt zum Flughafen von La Paz und Beginn des Rückflug

19. Tag: Ankunft

Termine/Preise

TERMINE & PREISE

Mexiko

Baja California – Naturstudienreise extra lang

Privatreise:  zum Wunschtermin Anfrage

Individuelles Programm zum Wunschtermin auf Anfrage

Gruppenreise:    19 Tage / 8 - 10 Teilnehmer
   Hotels

Natur-Studienreiseleitung Wolfgang Bittmann
02.02.2019 - 20.02.2019 4030 €Buchen & Reservieren
21.02.2019 - 11.03.2019 4030 €Buchen & Reservieren
Einzelunterkunft:   690 €
Flüge:    ab 670 € plus 428 € Flughafengebühren
VORGESEHENE UNTERKÜNFTE:

Hotel Marina, Hotel Oasis, Hotel Hacienda Suites, Hotel Malarimo, Hotel Desert Inn Cataviña, Hotel Costa del Sol, Hotel Desert Inn San Ignacio

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN:

Übernachtungen in Doppelzimmern von Hotels
Frühstück, 2 Picknicks
Alle Transfers
Alle Eintrittsgebühren
Exkursionen laut Programm
Deutsche Natur-Studienreiseleitung ab/bis La Paz

Nicht eingeschlossen:

Internationale Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln. Getränke, übrige Mahlzeiten

Visum: Nicht erforderlich
Impfung: Keine vorgeschrieben
HINWEISE:

Die Reise wird gemeinsam mit anderen Veranstaltern gebucht.
Die Mindestteilnehmerzahl muss bis 4 Wochen vor Reisebeginn erreicht sein.
Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeinen Versicherung AG nach.
Lesen Sie bitte die Infos und Reisebedingungen.

Infos

MEXIKO

Informationen von A - Z

 

Auswärtigen Amt: Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit
Beste Reisezeit:  November bis Mai; für die Baja California Januar bis März 
Einreise: EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen nur einen Reisepass und kein vorab beantragtes Visum.
Flugdauer: 14 - 16 Stunden
Geld: Währung: 1  MXN (Mexikanischer Nuevo Peso) = 100 Centavos. Geldwechsel ist auf dem Internationalen Flughafen, in Wechselstuben (casas de cambio) und in größeren Hotels möglich. An einigen Geldautomaten, die dem MAESTRO-System angeschlossen sind, kann Bargeld mit der EC-Karte gezogen werden. (am Malecon in La Paz; in Loreto fällt der Automat oft aus; in San Ignacio nicht möglich). Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten. Zur Mitnahme empfehlen sich USD. Visa-Kreditkarten werden meist angenommen, jedoch oft teuer abgerechnet.
Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.
Klima: Als beste Reisezeit gilt allgemein der Winter, da die klimatischen Bedingungen dann sehr angenehm sind. Die Tagestemperaturen dann bei bei 15-20°C im Norden der Halbinsel und bei bis zu 30°C im Süden. Die Nächte können mit 5-10° C jedoch überall auf der Baja California empfindlich kühl werden.
Mobiltelefon: GSM 1900 
Netzspannung: Die Netzspannung beträgt 110-120 Volt / 60 Hertz. Sie benötigen einen Adapter für die amerikanischen Flachstecker.
Ortszeit: In Mexiko City beträgt der Zeitunterschied während unserer Sommer- und Winterzeit -7 Stunden. Auf der Baja California -8 Stunden.
Sprache: Die Amtssprache in Mexiko ist Spanisch. Englisch wird in den größeren Städten gesprochen.
Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Druck