NAMIBIA

Safari zu den Wüstenelefanten an den Trockenflüssen

Übersicht

DIE HIGHLIGHTS IN NAMIBIA

  • Kleine Gruppe mit 5 - 7 Teilnehmern
  • Deutsche Reiseleitung
  • Wüstenelefanten und Nashörner

Außergewöhnliche Safari in den Norden Namibias, bis in die Seitentäler der Trockenflüsse, Ugab, Mudorib, Sawurogab, Hoarusin und Hoanib. Dorthin, wo es die Wüstenelefanten auf der Suche nach Wasser immer wieder hin zieht. In der Palmwag Concession Area suchen Sie nach Spitzmaulnashörnern und im Konzessionsgebiet von Hobatere fahren Sie auf Pirsch nach Elefanten, Löwen, Leoparden, Geparden, Giraffen, Eland und Hartman Zebras.

Programm

PROGRAMM

Namibia Elefanten

Safari zu den Wüstenelefanten an den Trockenflüssen

1. Tag: Abflug
2. Tag: Ankunft in Swakobmund

Sie werden vom Flughafen abgeholt und zum Hotel gefahren. Der weitere Tag steht zur freien Verfügung.

3. Tag: Walvis Bay

Fahrt nach Walvis Bay. Delphinbeobachtungstour bei einem Austernessen und Sektumtrunk zu Boot auf hoher See im Haff der Walfischbucht.

4. – 6. Tag: Ugabfluss - Twyvelfontein - Palmwag

Fahrt nach Norden zum Ugabfluss, in dessen  Seitentäler Wüstenelefanten gesichtet werden können. Danach Hochplateau mit Blick auf die Tafelberge. Besichtigung des „Verbrannten Bergs“, Felsgravuren bei Twyvelfontein sowie Palmenoase Palmwag. Der Fahrtverlauf ist abhängig von den aktuellen Streckenverhältnissen. Geplant sind die Tage 3 und 4 mit Zelten und Tag 5 in der Palmwag Lodge.

7. Tag: Palmwag Concession Area

Besuch der Palmwag Concession Area, einem rund 5000-qkm großen privaten Naturschutzgebiet in der hügeligen roterdigen Steppenlandschaft des Wüstenrandgebietes, mit Vorkommen von Klein- und Großwild, darunter auch die vom Aussterben bedrohten Arten Spitzmaulnashorn und Wüstenelefant. Werden Nashörner oder Elefanten gesichtet, besteht die Möglichkeit sich den Tieren zu Fuß mit einem Guide zu nähern. Zeltübernachtung nahe der einer der Quellen.

8. Tag: Mudoribfluss - Hoanibfluss

Nach dem Frühstück kurze Wanderung in Camp-Nähe zur Spurensuche des nächtlichen Wildwechsels. Mit einer Fahrt am Oberlauf des Mudoribflusses und anschließend am Hoanibfluss ist dieser Tag der Beobachtung von Spitzmaulnashörnern und Wüstenelefanten gewidmet.

9. Tag: Sawurogabfluss - Purros

Früher Aufbruch in die nördliche Richtung entlang des Sawurogabfluss an der östlichen Grenze zum Skelettküstenparks bis zum Hoarusibfluss. Es besteht die Möglichkeit Steppenwild und Wüstenelefanten zu sichten. Tageziel ist das Camp der Purros Community mit schönen Outdoor Duschen. Besuch eines Himbadorfes mit Dämmerschoppen am Hoarusibrivier.

10. Tag: Gomatumfluss – Sesfontein - Ongongo

Fahrt durch das Tal des Gomatumflusses. Kurzbesuch von Sesfontein mit seinen sechs Quellen und Fort aus der deutschen Kolonialzeit. Picknickessen sowie Badegelegenheit in der großen Pumpe der Warmwasserquelle von Ongongo.

11. Tag: Khowarib Schlucht - Hobatere

Die heutige Route führt durch das Wildnisgebiet der Khowarib Schlucht, eine enge Schlucht im trockenen Hoanib Fluss und beherbergt ein paar Damara und Herero Familien.  Das Tagesziel, die Hobatere Lodge die strategisch and der westlichen Grenze des Etosha National Parks gelegen ist. Die Lodge befindet sich auf einem Konzessionsgebiet von 8808 ha und ist Heimat für eine großer Auswahl von Tieren, einschließlich Elefanten, Löwen, Leoparden, Geparden, Giraffen, Eland und Hartman Zebra. Fakultativ ist hier eine Nachtpirschfahrt möglich.

12. / 13. Tag: Etosha-Nationalpark

Fahrt ab Hobatere Lodge in die östliche Richtung nach Okaukuejo im Etosha-Nationalpark. Unterwegs Besichtigung von Wasserstellen, mit der Möglichkeit ein Vielfalt von Wildarten zu beobachten und zu fotografieren. Ankunft nachmittags im Rastlager von Okaukuejo. Wildbeobachtung auch nachts direkt von der Umzäunung mit Blick auf die Quelle möglich.

14. Tag: Erongo-Gebirge

Fahrt in südliche Richtung zum Erongo-Gebirge, der zweihöchsten Erhebung Namibias. Mittagessen auf der Erongo Wilderness Lodge, die in einem Naturschutz- und Hegegebiet liegt, das aus 30 Farmen in Privatbesitz besteht und rund 200 000 Hektar umfasst. Die zehn luxuriösen Zeltbungalows mit eigenem Bad sind auf Holzplattformen in die Granitfelsen gebaut. Restaurant mit Blick auf ein Wasserloch, das nachts beleuchtet wird. Auf Gästewunsch Rundfahrten, Wanderungen oder Buschmannszeichungen

15. Tag: Swakopmund

Rückfahrt nach Swakopmund

16. Tag: Abflug
17. Tag: Ankunft
Termine/Preise

TERMINE & PREISE

Namibia

Safari zu den Wüstenelefanten an den Trockenflüssen

Privatreise:  zum Wunschtermin Anfrage

Individuelles Programm zum Wunschtermin auf Anfrage

Gruppenreise:    17 Tage / 5 - 7 Teilnehmer
   Hotel & Lodges & mobiles Zeltcamp

Deutsche Reiseleitung Walter Günzel

Walter Günzel ist Professional-Safari-Guide

17.06.2019 - 03.07.2019 3185 €Buchen & Reservieren
VORGESEHENE UNTERKÜNFTE  :

Pension Rapmund, Mobiles Zeltcamp, Palmwag Lodge, Khowarib Lodge,Hobatere or Dolomite Camp, Erongo Wilderness.

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN:

Übernachtungen in Doppelzimmern von Hotels und Doppelzelten
Swakobmund Frühstück, Lodges Halbpension, Zeltcamp Vollpension
Alle Transfers
Alle Eintrittsgebühren
Exkursionen laut Programm
Deutsche Reiseleitung ab/bis Swakobmund

NICHT EINGESCHLOSSEN:

Internationale Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln. Getränke, übrige Mahlzeiten

Visum: Nicht erforderlich
Impfung: Keine vorgeschrieben
HINWEISE :

Die Mindestteilnehmerzahl muss bis 4 Wochen vor Reisebeginn erreicht sein.
Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeine Versicherung AG nach. 
Lesen Sie die Safari Seite sowie die Infos und Reisebedingungen.

 

Infos

NAMIBIA

Informationen von A - Z

 

Auswärtigen Amt: Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit
Beste Reisezeit:  Januar bis April gut für Wüstenlandschaftserlebnis. März bis August gute Tierbeobachtung im Grünen. September/Oktober beste Tierbeobachtungen, aber sehr trockene Landschaft.
Einreise: EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen nur einen Reisepass und kein vorab beantragtes Visum.
Flugdauer: 10 - 14 Stunden
Geld: Währung: 1  NAD (Namibischer Dollar) = 100 Cents. Geldwechsel ist in Banken und Geldwechselstuben möglich. Es empfiehlt sich, Ihre EUR= oder USD gleich nach der Ankunft umzutauschen. 
Diners Club, Eurocard, MasterCard, American Express und Visa werden akzeptiert. Tankstellen akzeptieren nur Bargeld. An Geldautomaten kann mit der Kreditkarte Geld abgehoben werden. Auch die EC-Karte kann bei einigen Banken verwendet werden. Einzelheiten erhalten Sie vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.
Klima: Die Jahreszeiten Namibias sind den unseren entgegengesetzt.
Im Landesinneren fällt im Sommer (Oktober - April) der meiste Niederschlag. Die Sommertemperaturen sind im Januar und Februar am höchsten. Durch die Höhenlage sind die Nächte mitunter kühl. 
Im Südwinter (Juni bis Oktober) herrscht landesweit Trockenheit (Luftfeuchtigkeit <10%), und die Nächte können - vor allem in den Höhenlagen - recht kalt werden. In Süd-, Zentral- und Nordnamibia herrschen in dieser Jahreszeit Tagestemperaturen von 15-25°C, am frühen Morgen jedoch können die Temperaturen auf unter 0°C fallen. An der Küste herrschen im Südwinter Temperaturen zwischen 12 und 20° C. 
Im Südsommer (November bis April/Mai) dagegen liegen die mittleren Tageshöchsttemperaturen im Landesinnern zwischen 30-35°C, sie können aber im Süden und äußersten Norden des Landes auf 45°C steigen. An der Küste dagegen liegen die Temperaturen zwischen 15 und 25°C. Im Sommer beträgt die Luftfeuchtigkeit zwischen 50% und 80%
Mobiltelefon: GSM 1800 und GSM 900. Das D1- und D2-Netz kann in größeren Ortschaften Namibias genutzt werden.
Netzspannung: Die Netzspannung in den Hotels und Lodges beträgt 220-240 V, 50 Hz. Sie benötigen einen Adapter für das dreipolige Steckersystem, der im Land erhältlich ist. Ihre Akkus können während der Safari auch über die Fahrzeugbatterie aufgeladen werden. Nehmen Sie dazu einen 12 Volt-Adapter für Zigarettenanzünder-Anschluss mit.
Ortszeit: Der Zeitunterschied beträgt während unserer Sommerzeit meist -1 Stunde im September und 0 Stunden Oktober), während unserer Winterzeit +1 Stunde.
Sprache: Die Amtssprache ist Englisch.
Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

PDF Druck