MADAGASKAR

Faszinierendes Zentralgebiet

Übersicht

DIE HIGHLIGHTS IN MADAGASKAR

  • Kleine Gruppe mit 6 - 8 Teilnehmern
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Natur und Kultur
  • Kleine und Große Tsingys und Meeresreservat von Masoala

Madagaskars Naturschönheiten lassen sich kaum auf einer einzelnen Reise entdecken. Daher haben wir uns entschlossen aus zahlreichen Privatreisen der letzten Jahre eine Zusatzreise zu erstellen.

Das Besondere dieser Reise ist die gelungene Mischung aus Erkundungen zu Wasser und zu Fuß, aus Natur und auch Kultur, aus Ursprünglichkeit und unvergesslichem Erlebnis.

Programm

PROGRAMM

Madagaskar Zentral

Faszinierendes Zentralgebiet

1. Tag: Individueller Abflug am Abend
2. Tag: Antananarivo

Ankunft in der Landeshauptstadt Antananarivo am Morgen. Sie haben den Tag frei zum Entspannen und für einen Stadtbummel. Die Stadt liegt auf über 1200 m Höhe, so dass die Temperaturen meist recht angenehm sind. Neben Bauten aus der französischen Kolonialzeit fasziniert vor allem das bunte Leben auf der Straße und den Märkten.

3. Tag: Antananarivo - Ampijoroa

Flug nach Mahajanga an der Nordwestküste und Fahrt zum etwa 100 km entfernten Ampijoroa.

4. Tag: Ankarafantsika NP

Bei einer Bootsfahrt auf dem Ravelobe-See halten Sie u.a. Ausschau nach Madagaskar-Seeadlern. Nachmittags Wanderung im Ankarafantsika Nationalpark, in dem größten Trockenwald Madagaskars, mit etlichen Lemuren- und Chamäleon-Arten, aber auch einer interessanten Trockenwald-Vegetation mit Baobabs und Pachypodien. Bei einer abendlichen Wanderung suchen Sie vor allem nachtaktive Halbaffen wie den endemischen, erst vor wenigen Jahren von einer deutschen Lemuren-Forscherin entdeckten Ravelobe–Mausmaki.

5. Tag: Ampijoroa - Antananarivo

Die Fahrt zurück nach Tana führt durch abwechslungsreiche Landschaften des Hochlandes mit vielen Reisfeldern und charakteristischen Merina-Häusern.

6. Tag: Antananarivo - Kirindy

Flug nach Morondava und Fahrt – durch die berühmte „Baobab-Allee“ – nach Kirindy. Das ursprünglich schweizerische Projekt zur Pflege und nachhaltigen Nutzung des Waldes, in dem auch intensive zoologische Forschung betrieben wird, ist seit einigen Jahren auch für Touristen offen. Bei einer Nachtwanderung halten sie vor allem nach der kleinsten Mausmaki-Art Ausschau, können mit etwas Glück aber auch andere Lemurenarten sowie Schleichkatzen und Chamäleons sehen.

7. Tag: Kirindy NP

Morgens und nachmittags Wanderungen im Wald der tausend und einen Baobabs. Dabei sind immer wieder interessante Lemuren und Vogelarten zu beobachten, am frühen Morgen auch die nachtaktiven Wieselmakis, die sich am Eingang ihrer Höhle vom Sonnenlicht aufwärmen lassen.

8. Tag: Kirindy - Belo

Die Stadt Belo liegt auf einer Sandbank des Tsiribihina-Flusses und ist nur mit einer Fähre zu erreichen. Sie lässt arabische, aber auch französische Einflüsse aus der Kolonialzeit erkennen. Interessant sind die Sakalava-Königsgräber sowie die Markthallen mit lokalen Produkten.

9. Tag: Belo - Bekopaka

Weiterfahrt zum Dorf Bekopaka mit abenteuerlicher Karstlandschaft. Sie machen eine Pirogenfahrt auf dem Manambolo-Fluss, anschließend eine Wanderung in den kleinen Tsingys.

10. Tag: Große Tsingys

Tageswanderung zu den Großen Tsingys mit bis 30 m hohen Kalksteinfelsen und durch tiefe Schluchten mit einer interessanten Tier- und Pflanzenwelt. Die Tsingys sind ein Weltnaturerbe.

11. Tag: Rückfahrt nach Morondava
12. Tag: Flug nach Antananarivo

Nachmittags machen Sie einen Spaziergang im Lemurenpark, wo Sie sehr gut verschiedene Lemurenarten auf Inseln beobachten können.

13. Tag: Flug nach Maroantsetra

Nachmittags suchen Sie bei einer Wanderung in der Nähe von Gewässern vor allem nach dem hübschen, endemischen Tomatenfrosch (Dyscophus antongilii). Abends können sie bei einer Nachtwanderung mit Taschenlampen Chamäleons und nachtaktive Lemuren suchen.

14. Tag: Maroantsetra - Masoala

Transfer nach Masoala. Nachmittags Wanderung im Masaola-Nationalpark. Neben zehn Lemurenarten (u.a. das Fingertier) leben hier etliche Arten von Schleichkatzen, Fledermäusen und Nagetieren, 60 Arten von Reptilien und Amphibien sowie 90 von Landvögeln. Unter den Pflanzen gibt es die fleischfressende Kannenpflanze Nepenthes.

15. Tag: Masoala Nationalpark

Bei weiteren Wanderungen in Masoala suchen Sie vor allem nach dem seltenen Helmvanga-Vogel und dem Roten Vari, einer sehr attraktiven Lemurenart.

16. Tag: Meeresreservat von Masoala

Tag zur freien Verfügung. Im Meeresreservat von Masoala sind Tauchen und Schnorcheln angesagt. Auch die Meeresfauna ist mit Fischen, Korallen, Muscheln, Schildkröten und Seegurken sehr reichhaltig. Daneben gibt es eine Seekuh-Art, den Dugong, und zeitweilig sogar zwei Walarten.

17. Tag: Transfer nach Maroantsetra
18. Tag: Maroantsetra - Antananarivo - Rückflug

Rückflug nach Tana und Beginn des Rückflugs.

19. Tag: Ankunft

 

Termine/Preise

TERMINE & PREISE

Madagaskar

Faszinierendes Zentralgebiet

Privatreise:  zum Wunschtermin Anfrage

Individuelles Programm zum Wunschtermin auf Anfrage

Gruppenreise:    19 Tage / 6 - 8 Teilnehmer
   Hotel & Lodge

Deutsch sprechende lokale Reiseleitung
14.09.2019 - 02.10.2019 3135 €Buchen & Reservieren
Einzelunterkunft:   730 €
Flüge:    ab 840 € plus 325 € Flughafengebühren
VORGESEHENE UNTERKÜNFTE :

Relais des Plateaux, Ampijoroa Park Bungalow, Kirindy Lodge, Menabe Hotel, Kimony Resort, Olympe de Bemahara, Renala Hotel, Masoala Resort, Tampolo Lodge

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN:

Übernachtung in Doppelzimmern von Hotels und Lodges
3 x Frühstück, 6 x Halbpension, 7 x Vollpension
Inlandsflüge im Wert von 1.590 €
Alle Transfers
Alle Eintrittsgebühren
Exkursionen laut Programm
Deutsch sprechende lokale Reiseleitung ab/bis Antananarivo

NICHT EINGESCHLOSSEN:

Internationale Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln. Visumgebühr, Getränke, übrige Mahlzeiten

Visum: Erforderlich
Impfung: Keine vorgeschrieben
HINWEISE:

Die Mindestteilnehmerzahl muss bis 4 Wochen vor Reisebeginn erreicht sein.
Der gesetzlichen Pflicht für Pauschalreiseveranstalter zur Kundengeldabsicherung kommen wir durch Übergabe eines Sicherungsscheins der R&V Allgemeine Versicherung AG nach. 
Lesen Sie die Safari Seite sowie die Infos und Reisebedingungen.

Infos

MADAGASKAR

Informationen von A - Z

 

Auswärtigen Amt: Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit
Beste Reisezeit:   April/Mai und September und Oktober (eher kühler und regenarm); Ostküste jedoch relativ regenreich.
Einreise: EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen für die Einreise nach Madagaskar ein Visum.
Flugdauer: 13 - 14 Stunden
Geld: Währung: 1 MGA (Madagascar Ariary) = 5 Malagasy. EURO und USD können in Banken und offiziellen Wechselstuben gewechselt werden. American Express, Diners Club, Eurocard, MasterCard und Visa werden in den Hotels der Hauptstadt akzeptiert, in anderen Ortschaften jedoch nur begrenzt angenommen. Einzelheiten erfahren Sie vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.
Klima: In Madagaskar herrscht ein sub-/tropisches, maritimes Klima, das durch Höhenlage, Monsun und die Nähe zum Meer beeinflusst wird. Das Hochland hat ein angenehmes Klima mit durchschnittlichen Temperaturen von etwa 20 °C, die im madagassischen Sommer (Oktober bis April) kaum über 30 °C steigen. Der madagassische Winter (Mai bis Oktober) ist trocken und kühl, die Temperaturen können auf 5 °C fallen. In der Küstenregion herrscht mehr tropisches Klima ohne echte Trockenzeit. An der Ostküste wehen ganzjährig südöstliche Passatwinde; hier ist es im Sommer (Oktober bis April) heiß mit häufigen Niederschlägen. Die Temperaturen liegen durchschnittlich bei 29 °C mit Höchsttemperaturen von 35 °C im Sommer, sonst sind sie eher gemäßigt. An der Nord- und Westküste gibt es im Winter trockene Ostwinde mit gemäßigten Temperaturen. Im Sommer bestimmen feuchte, niederschlagsreiche Monsunwinde das Klima; die durchschnittlichen Temperaturen liegen bei 26 °C. Der Süden von Madagaskar ist sehr trocken, und es fällt nur wenig Regen.
Mobiltelefon: GSM 900. Der Sende- und Empfangsbereich beschränkt sich auf die größeren Städte und die Hauptverkehrsadern im Land.
Netzspannung: Die Netzspannung in den Hotels und Lodges beträgt 127 oder – überwiegend - 220 Volt, 50 Hz. Europäische Flachstecker passen fast überall, für Schukostecker benötigt man manchmal einen Adapter.
Ortszeit: Auf Madagaskar gibt es keine Umstellung von Sommer- und Winterzeit. Der Zeitunterschied beträgt während unserer Sommerzeit +1 Stunde, während unserer Winterzeit +2 Stunden.
Sprache: Amtssprachen sind Malagasy (Madagassisch) und Französisch; regionale Sprachen dienen als Umgangssprachen. Englisch wird nur in den Großstädten verstanden, Französisch ist weit verbreitet.
Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

PDF Druck